St. Sebastianus Schützenbruderschaft Rödingen e. V. - gegründet 1433

 

Start / Home

Vorstand

Kaiser, Generäle, Kommandanten, Fahnen

Mitgliedschaft

Anfahrt / Schießstand

Gemeinwohl

Aktuelles

Jahreskalender

Berichte

Bilder

Chronik

Heiliger Sebastian

Majestäten

Vereinsmeister

Schießwettbewerbe

   *St. Cornelius Pokal

   *Rudi Kleefisch

   *Hans Weber

   *Günther Josten

   * Ortspokal

Mannschaften

1. Freihand

2. Freihand

3. Schüler

4. Freihand

5 Aufgelegt

6. Aufgelegt

Links

Downloads

Datenschutzerklärung

Impressum

 

Inhalt

 

16.01.2021 Patronatstag der Bruderschaft  gehe zu

04.04.2021 Was machen die Rödinger Schützen während Corona? gehe zu

10.04.2021 Kinderkommunion St. Kornelius Rödingen gehe zu

16. bis 18 Juli 2021 Schützensommer gehe zu

21.08.2021 Mitgliederversammlung ab 17:00 Uhr gehe zu

30.08.2021 Vereinsmeisterschaften 2022 gehe zu

04.09.2021 Außerordentliche Mitgliederversammlung ab 17:00 Uhr gehe zu

21.09.2021 Korneliusmarkt gehe zu

14.11.2021 Kranzniederlegung zum Volkstrauertag gehe zu

04.12.2021 Baumpflanzung rund ums Leo-Lange-Haus und im Pfarrgarten gehe zu

11.12.2021 Winterkonzert Rödingen gehe zu

24.12.2021 Weihnachtstüten für alle ab 75 Jahren gehe zu
 


16.01.2021 Patronatstag der Bruderschaft

Auf das Wesentliche beschränkt

16.01.2021 Am Patronatstag oder auch Patrozinium genannt feiert eine christliche Vereinigung den Namenstag des Heiligen, dessen Vorbild und Idealen die Mitglieder nacheifern sollen. Der heilige Sebastian ist der Patron der Rödingen Schützen, aber auch vieler anderer Schützenbruderschaften, und der Namenstag fällt auf den 20. Januar. Aufgrund der Pandemie fielen die weltlichen Veranstaltungen – das Schützenfrühstück und die Mitgliederversammlung -  aus, aber die gemeinsame heilige Messe konnte unter den strengen Auflagen stattfinden.

Nachdem der bisherige Präses Dieter Telorac Ende September 2020 in den Ruhestand wechselte, feierte nun erstmals der neue Präses Monsignore Norbert Glasmacher die Patronatsmesse der Rödinger Schützen.

Als Pfarradministrator der Sankt Kornelius Pfarre Rödingen ist er geborener Präses der Bruderschaft. Da er jedoch neben der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Titz auch Pfarrer der GdG Düren Nord und auch Regionalvikar Düren ist, hat er als Ansprechpartner der Bruderschaften in der GdG Titz Nico Jülich eingesetzt. Nico Jülich ist aufgrund seiner vielen Aktivitäten sehr vielen Menschen in der Landgemeinde Titz und darüber hinaus bekannt und als Student der Katholischen Theologie an der Universität Münster sicher der beste erste Ansprechpartner für die vier örtlichen Schützenbruderschaften.

Die Heilige Messe wurde von den Christen als sehr bewegend durch die Gesangsvorträge von Nico Jülich und die Ansprache und Predigt von Monsignore Norbert Glasmacher empfunden. Zu Beginn der Messe gab er den Schützen Idealen „Glaube, Sitte, Heimat“ eine aktuelle Bedeutung: In der andauernden Pandemie kann der Glaube an Jesus Christus uns allen Hoffnung schenken. Als Sitte müssen derzeit auch die Pandemieregeln verstanden werden, da man damit andere – gerade auch ältere und schwächere – Menschen schützen kann. Und für die Heimat steht neben dem christlichen Tun der Bruderschaft sicherlich auch ein Schützenfest, welches - wie auch immer möglich- den Mitmenschen Freunde bereiten soll.

In der Predigt verband Monsignore Norbert Glasmacher den heiligen Sebastianus und das Tages-Evangelium auch wieder mit der heutigen Zeit.

Sebastianus war als Junge zum christlichen Glauben gekommen und machte doch Karriere im römischen Militär. Als jedoch sein Einsatz im christlichen Glauben für die Schwachen zu öffentlich wurde und auch der römische Kaiser die Christenverfolgung intensivierte wurde er als Soldat zum Tode durch Erschießen mit Pfeilen verurteilt. Daher stammt auch die häufige Darstellung des Sebastian mit Pfeilen im Körper. Schwer verwundet jedoch nicht Tod überlebte er, wurde von Christen gesund gepflegt und trat später abermals vor den Kaiser, um für die Christen zu sprechen. Sein zweites Todesurteil wurde durch Erschlagen umgesetzt. Schon kurze Zeit nach dem Tod wurde er ab dem 4. Jahrhundert als Heiliger verehrt und später auch als Schutzpatron vor Seuchen und Pest angerufen. Auch wenn wir heute eher von der Corana-Pandemie sprechen als von einer Seuche und Pest, so kann ein Gebet zum heiligen Sebastian für die Weltbevölkerung, einen nahestehenden Menschen oder auch für sich selbst Hoffnung geben.

Zum Evangelium wurde die Berufung Samuels verlesen, in der der junge Samuel den Dienst unter Aufsicht eines Priesters machte. Samuel hörte im Schlaf den Ruf seines Namens, erkannte diesen aber zunächst nicht als Ruf Gottes, sondern als Ruf des Priesters. Nach dem zweiten Wecken gab der Priester ihm mit, auf den Ruf mit „Rede, HERR; denn dein Diener hört.“ zu antworten. So hatte Samuel nach dem dritten Ruf seine Offenbarung mit Gott. Auch heute ruft Gott noch immer nach uns Menschen, ihm zu folgen, Nächstenliebe zu zeigen und Barmherzigkeit zu leisten.

Wie Samuel sollten wir uns dem Ruf Gottes öffnen und wie beim Hl. Sebastianus sollte auch unser Handeln – privat und auch beruflich - von den christlichen Grundsätzen geprägt sein.

Mit diesem Impuls und dem Abschlusssegen mit der Schützen Monstranz, die Reliquien des Hl. Sebastianus in sich birgt, war der Patronatstag im Jahres 2021 auf das Wesentliche reduziert und vielleicht gerade deswegen etwas ganz Besonderes.

 

Bericht im Amtsblatt

Ankündigung

18:00 Uhr Heilige Messe in St. Kornelius für den Stifter der Bruderschaft Arnold Blankenheuer und für die Eheleute Josefine und Michael Breuer sowie für Leo Gehlen (Mühle).

Hinweis: In der Pfarrkirche gelten Hygiene- und Abstandsregelungen und die Plätze in der Kirche sind aufgrund der Abstandsregelungen begrenzt. Bitte beachten Sie aktuelle Information der Pfarre.
Verschieben der 1. Mitgliederversammlung und Ausfall des gemeinsamen Frühstücks
Aufgrund der andauernden Pandemie des Coronavirus SARS-CoV-2 können die beiden Veranstaltungen nicht am Patronatstag durchgeführt werden. Ob oder wie unsere Veranstaltungen stattfinden, werden wir anklündigen und auch in unseren Online Auftritten veröffentlichen.


04.04.2021 Was machen die Rödinger Schützen während Corona?

Eigentlich doch nichts, weil das Vereinsleben ruht, oder? Kein Training, keine Wettkämpfe, keine Turniere, keine Versammlungen. All´ das stimmt, aber im Hintergrund läuft doch etwas! Die stille Zeit wurde zum Beispiel genutzt, um den Schießraum im Clemens-Schützenheim komplett zu renovieren. Decke mit Tragbalken, Wände und Boden wurden neu gestrichen, insgesamt ca. 300 m² Oberfläche. Und der Blick über den Zielen fällt nun auf ein Banner mit dem Vereinsnamen. Die fleißigen Helfer hielten Abstand während der Arbeiten. Der Üblicherweise gemütliche Abschluss nach getaner Arbeit musste entfallen.

Mehrere Vorstandssitzungen – teils mit zusätzlichen Beisitzern – wurden virtuell durchgeführt. Etwas ungewöhnlich sich nur im Bildschirm zu betrachten, aber effektiv ist es allemal. Der Jahresabschluss und die Steuererklärung wurden erstellt und ein Haushaltsplan aufgestellt. Besprochen was unter Corona möglich ist oder wann etwas wieder möglich sein kann. Dazu gehören immer wieder Gedanken zum Schießsport, zum Training und zu den traditionalen Festen: Pfingsten, Fronleichnam mit Familientag und Majestäts-Vogelschuß und auch das Schützenfest. Welche Corona-Rahmenbedingungen kann man erwarten und gibt es Antworten auf die Fragen: Was wird möglich sein? Nehmen das unsere Gäste an? Welche Verträge bestehen bereits? Bis wann ist zu entscheiden? War man Ende Januar noch voller Hoffnung aufgrund sinkender Zahlen und anlaufender Impfung, so sieht es nun eher danach aus, dass ein Großteil der Feste ausfallen muss. Aber die Schützen haben umfassende Pläne erstellt, was bis wann und wie erfolgen muss, falls sich die Umstände doch bessern. Wir stehen Gewehr bei Fuß, könnte man sagen.

Und nicht unerwähnt sei der Rückhalt aller Schütz*innen, als es darum ging möglichst viele Like´s in Facebook zu erhalten. So ko<<Auswahl in Dokument>>nnte die Schützenbruderschaft als einer von drei Vereinen die stolze Summe von 1.000 € bei der Raiffeisenbank Erkelenz gewinnen. Insgesamt 216 mal wurde der „Daumen hoch“ unter dem Bruderschaftslogo gesetzt. Geld das gut im Sinne des Vereins eingesetzt wird.

Aktuell wird ein Archivraum eingerichtet, in dem die vielen vereinseigenen Gegenstände und schriftlichen Dokumente aufbewahrt werden sollen, die teils schon historischen Charakter haben. Dazu gehören die außergewöhnliche Königskrone, die Königs-, Prinzen- und Schülerprinzen-Ketten, die fünf Fahnen, zahlreiche Urkunden und Ehrenabzeichen und unzählige Protokollbücher und Dokumente. Noch fehlen einige Büromöbel; konkret wird noch gesucht nach gut erhaltenen Aktenschränken oder Aktenregale, Bürodrehstuhl, kleiner Besprechungstisch mit 2 Stühlen, Laptop mit Scanner oder Multifunktionsgerät. Wer etwas schenken möchte, meldet sich gerne bei einem Vereinsmitglied.


10.04.2021 Kinderkommunion St. Kornelius Rödingen

Heute durften die Schützen Rödingen sechs Kinder bei der Feier der ersten Heiligen Kommunion in der Pfarrkirche Str. Kornelius begleiten. Trotz des gebotenen Abstand und dem medizinischen Mundschutz war es eine schöne Feier, die die Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern erleben durften. Dies lag sicher auch an der offen Art von Pfarrer Norbert Glasmacher, der seine erste „Kinderkommunion" in der Gemeinschaft der Gemeinden Titz feierte. In seiner Ansprache band er die Kinder ein, um von den vielen Entbehrungen der pandemiebedingten „Ausfälle“ über die Kraft aus dem Glauben an den christlichen Gott auf das leuchtende Licht Gottes durch die Kommunionkerzen zu kommen. So wünschen die Schützen den Kommunionkindern alles Gute für die Zukunft und Gottessegen auf all´ ihren Wegen.

Mehr Bilder durch klick auf das Bild.

 

 

 


 

16. bis 18 Juli 2021 Schützensommer   2.021 € für die Flutopfer

 

13.09.2021 Spendenübergabe

Spende für die Flutopfer – 2.021 € für den Wiederaufbau der Turnhalle in Inden
Anpassen statt Absagen war das Motto der Vorbereitungen des Schützensommers 2021 in Rödingen im Hinblick auf die Möglichkeiten coronakonforme Veranstaltungen durchzuführen. Nachdem alle Entwicklungen positiv verliefen brachten die erschreckenden Bilder der Flutkatastrophe vom 14. und 15. Juli 2021 alle Planungen wieder ins Wanken. Intensiv wurde die Frage diskutiert, ob und wie Veranstaltungen am darauf folgenden Wochenende vor dem Hintergrund dieser Tragödie stattfinden konnten.

Kurzerhand wurde eine Spendenaktion organisiert und auf den Veranstaltungen für die Opfer der Flutkatastrophe gesammelt. Neben der ausgelassenen Stimmung insbesondere beim Konzertabend mit den Funky Marys, den Rabaue und Torben Klein am 17. Juli 2021 zeigten viele Besucher ihre Solidarität mit den Opfern und fütterten das Spendenschwein.
Nach einer großzügigen Aufstockung durch die Schützenbruderschaft stand am Ende ein Spendenbetrag von 2.021 € zur Verfügung, der nach Rücksprache mit dem Schirmherren Jürgen Frantzen an die besonders stark betroffene Gemeinde Inden gehen sollte. Dort wurde die Turnhalle, die sowohl von den Schülern der Hauptschule, als auch von vielen Sportvereinen für die Jugendarbeit genutzt wird, sehr stark beschädigt.

Brudermeister Thorsten Hompesch, Schriftführer Michael Gerken und Schirmherr und Bürgermeister Jürgen Frantzen konnten nunmehr einen symbolischen Scheck an den Bürgermeister der Gemeinde Inden Stefan Pfennings überreichen. In diesem Zusammenhang konnte die Turnhalle auch besichtigt werden. Der kalkulierte Schaden von fast 1 Million € wurde sehr plastisch, als man den komplett unterspülten Schwingboden der Halle betrat.

Stefan Pfennings bedanke sich merklich gerührt für die großzügige Unterstützung des Wiederaufbaus, der neben Landesunterstützung auch zu einem erheblichen Teil aus Gemeindemitteln und Spenden finanziert werden muss. Dies auch im Namen der vielen Kinder und Jugendlichen, die hoffentlich bald wieder in den Genuss der Nutzung der Turnhalle kommen werden. Eine Einladung zur „Einweihung“ der renovierten Halle wurde gleich mit ausgesprochen, auf die sich die Schützen schon heute freuen.

 

 

 

 

 

04.08.2021

Anpassen statt Absagen
„Anpassen statt Absagen“ war das Motto der Planungen für den Schützensommer in Rödingen vor dem Hintergrund der Coronaschutzverordnung. Keiner der Schützen hätte es für möglich gehalten, dass nach all den Anstrengungen im Rahmen der Organisation und der Freude über sinkende Infektionszahlen dieses Motto drei Tage vor der Veranstaltung noch einmal so relevant werden würde. Die beängstigenden Bilder der Flutkatastrophe ließen Zweifel aufkommen, ob dies ein Zeitpunkt für eine Veranstaltung mit Spaß und Freude sein kann. Nach Rücksprache mit verschiedenen Betroffenen und Helfern aus der Umgebung, die ebenfalls zu unseren Gästen gehörten, den Künstlern und unserem Schirmherrn Jürgen Frantzen haben wir entschieden, die Veranstaltungen durchzuführen. Denn eine Absage hätte den Flutopfern nicht unmittelbar geholfen und den Künstlern, Getränkelieferanten und Imbissbetrieb nach eineinhalb Jahren „Corona-Pause“ einen weiteren Ausfall beschert.

Spenden statt Absagen
Der Gedanke „Spenden statt Absagen“ wurde durch ein Spendenschwein vor der Bühne verwirklicht und wurde mit einem großen Obolus der Schützen auf die Jahreszahl der Flutkatastrophe zu einem Betrag von 2.021 € hochgeschraubt. Glücklicherweise ist unsere Landgemeinde Titz nur in geringem Umfang betroffen. Die im Kreis Düren am nächsten gelegene und stark betroffene Gemeinde Inden wird die Spende zum Wiederaufbau der Turnhalle erhalten. Damit werden Kinder und Jugendliche – ob im Schulunterricht oder im Vereinstraining - hoffentlich wieder schnell zu Sport und Spiel auflaufen können. Der Dank gilt allen, die diese tolle Summe möglich gemacht haben.

Messfeier und Gefallenenehrung am Freitag
Begonnen haben die Schützen die Feierlichkeiten mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche. Im Anschluss versammelte sich das Offizierscorps mit Gästen vor dem Ehrenmal um der Gefallenen der beiden Weltkriege, sowie der verstorbenen der Bruderschaft und den Opfern der anhaltenden Pandemie zu Gedenken. Der Kirchenchor St Kornelius, unter der Leitung von Anna-Maria Wüst, sorgte mit seinen Liedbeiträgen ebenso für einen feierlichen Rahmen, wie auch die Ansprachen des Schirmherren Jürgen Frantzen und des Ortsvorstehers Willi Hintzen.

Konzertabend mit Auftritten von Funky Marys, Rabaue und Torben Klein
Das perfekte Sommerwetter lockte die vielen Besucher früh auf den Festplatz, um die Open Air Atmosphäre für einen Plausch zu genießen. Gegenseitige Rücksicht und Hygiene waren für alle Besucher selbstverständlich. Brudermeister Hompesch und Schirmherr Jürgen Frantzen begrüßten die Gäste und riefen zu Spenden auf. DJ Pepi und Moderator Robert Greven brachten die Gäste schon in Schwung, bevor „Die Mädche vum Rhing“ – die Funky Marys – direkt einen ersten Höhenpunkt des Abends markierten. Mit Power, Stimmen, Ausstrahlung, mitreißende Songs und der tanzintensive Bühnenshow nahmen sie alle mit. In der Dämmerung traten die Rabaue auf die Bühne, heizten zunächst mit Songs und Mitsingen das Publikum auf und ließen im Dunkeln Lichter kreisen. Kurz vor Mitternacht verzauberte Torben Klein insbesondere die Damen im Publikum mit seinem Charme. Bis weit nach Mitternacht genossen die Besucher aus nah und fern den Schützensommer und manch einer wünschte sich ein gleiches Open Air Fest im nächsten Jahr.

Gottesdienst mit anschließendem Platzkonzert und Ehrungen
Am Sonntagmorgen traf man sich zum gemeinsamen Gottesdienst auf dem Festplatz, den „Father James“ leitete, der gebürtig aus Indien stammt und für zwei Jahre zur Doktorarbeit in Deutschland weilt. Nico Jülich unterstütze durch Gebet, Predigt und Gesang und zeigte in seiner Kommandantenuniform die Zugehörigkeit zur Schützenbruderschaft. Brudermeister Hompesch, Schirmherr Frantzen und Ortsvorsteher Hintzen leiteten mit ihren Ansprachen zur Jubilarehrung über, die mit wohlbekannten Märschen vom Trommler- und Pfeifercorps Eschweiler-Röhe umrahmt wurde. Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Christian Klee 50 Jahre, Jörg Jonas 40, Dieter Sieben 40, Walburga Weitz 25, Maria .Clemens 25 und Marcel Dohle 25

23.07.2021

„Anpassen statt Absagen“ war das Motto der Planungen für den Schützensommer in Rödingen vor dem Hintergrund der Auflagen und Verordnungen der Coronaschutzverordnung. Keiner der Schützen hätte es für möglich gehalten, dass nach all den Anstrengungen im Rahmen der Organisation und der Freude über sinkende Infektionszahlen dieses Motto drei Tage vor der Veranstaltung noch einmal so relevant werden würde.

Natürlich haben wir uns nach den beängstigenden Bildern der Verwüstungen durch die starken Regenfälle und die damit verbundenen Überschwemmungen Gedanken dazu gemacht, ob und wie wenige Tage später Veranstaltungen durchführbar sind, die den Gästen in erster Linie Spaß und Freude bereiten sollen. Nach Rücksprache mit verschiedenen Betroffenen und Helfern aus der Umgebung, die ebenfalls zu unseren Gästen gehörten, den Künstlern und unserem Schirmherrn Jürgen Frantzen haben wir entschieden, die Veranstaltungen durchzuführen. Denn eine Absage hätte den Flutopfern nicht unmittelbar geholfen und den Künstlern, Getränkelieferanten und Imbissbetrieb nach eineinhalb Jahren „Corona-Pause“ einen weiteren Ausfall beschert.

Der Gedanke „Spenden statt Absagen“ wurde durch ein Spendenschwein vor der Bühne verwirklicht und in Ansprachen und Moderation auf den geplanten Zweck hingewiesen. Die Spenden der Gäste wurde mit einem großen Betrag der Schützen auf die Jahreszahl der Flutkatastrophe zu einem Betrag von 2.021 € hochgeschraubt. Glücklicherweise ist unsere Landgemeinde Titz nur in geringem Umfang betroffen. Andernorts laufen noch die Bestandsaufnahmen. Wir stehen in Kontakt mit den stark betroffenen Kreis Düren Kommunen in unserer unmittelbaren Nähe und werden vermutlich im Laufe der kommenden Woche entscheiden können, an wen das Geld gespendet werden wird.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Bedanken, die diese tolle Summe möglich gemacht haben. Darüber hinaus haben alle Künstler des Open Air Konzerts am Samstag angekündigt auch für eigene Projekte zur Unterstützung der Flutopfer zu spenden. Auch ihnen gilt unser herzlicher Dank.

Jede Katastrophe und jeder Schicksalsschlag ist immer auch der Zeitpunkt für einen Neuanfang. Trotz aller Bedrückung, die die Bilder der letzten Woche wohl bei uns allen ausgelöst haben, so macht doch die enorme Solidarität quer durch die Bevölkerung großen Mut. Und so wünschen wir allen Betroffenen die notwendige Kraft für diesen Neuanfang und hoffen, einen kleinen Teil dazu beitragen zu können.

 

 
   Schützensommer 2021  
Freitag
16. Juli

Heilige Messe und Gefallenenehrung

  • 18:30 Uhr Heilige Messe in der Pfarrkirche St. Kornelius Rödingen
    zum Auftakt des Schützensommers

  • anschließend Gedenken an die Toten der beiden Weltkriege mit

    • Kranzniederlegung am Ehrenmahl Rödingen

    • Ansprache des Brudermeisters Thorsten Hompesch

    • Ansprachen des Schirmherrn Jürgen Frantzen - Bürgermeister Landgemeinde Titz

    • Gesangsvortrag vom Kirchenchor

    • Trompetenspiel von  Niels Rauland

Samstag
17. Juli

Konzertabend Schützensommer Rödingen  

  • mit Auftritten von Funky Marys, Rabaue und Torben Klein

  • Einlass 18 Uhr

  • Beginn 21 Uhr

  • Ende    01:30 Uhr

     

Sonntag
18. Juli

Heilige Messe mit Jubilar-Ehrung und Konzert

  • 10 Uhr Heilige Messe

  • anschließend Jubilar-Ehrung und Konzert des Trommler u. Pfeiferkorps Eschweiler Röhe 1922 e.V.

 

Die Funky Marys - „Die Mädche vum Rhing“ sind seit vielen Jahren die erfolgreichste und bekannteste Frauen-Kölsch-Formation.

Die Funky Marys überzeugen durch Power, tolle Stimmen, Ausstrahlung, mitreißende Songs und eine frische und tanzintensive Bühnenshow. Ergänzt durch eine große Portion  weiblichen Charme verbreiten sie eine großartige Stimmung und eine Menge Spaß. Mit Ihren partytauglichen Kölsch-Pop-Songs, wie z.B. „D.A.N.Z.E.“, #TAKT oder „En Woch lang wach“, sind sie Ohrwurmgarantie. Zum Reinhören: D.A.N.Z.E.  oder    En Woch lang wach

 

Die „RABAUE“ das sind – Alexander Barth, Peter van den Brock, Albert Detmer, Christian Barth und Benny Weißert.

Seit 2001 endstanden zahlreiche Titel wie „Insellied“ , „Pizza Hut“, „Knutschbär“, „Komm sei mein Schokolädchen“, „Wenn Kölle erwaach“ oder auch der Cover Song „Ich liebe das Leben“ und die Kölsche Version vom „Fliegerlied" oder „Voulez Vous“. Und ganz ruhig mit "Op Eimol".

Die Rabue traten auch schon 2017 beim Röner Schützenfest auf und  - wie man so sagt - "Sie drehten das Zelt auf Links". Wie die Jungs mit den Gästen spielten, war eine wahre Wonne. Fragt jemanden, der dabei wahr.

Torben Klein – Für die Iwigkeit

Torben Klein ist Sänger, Musiker, Komponist und Produzent. In seinem Leben hat die Musik immer eine große Rolle gespielt. 2008 stieg er in den Kölschen Karneval ein und verhalf erst den „Boore“ zu einem neuen Aufschwung bevor er bei den Räubern sang. Das von Torben produzierte Jubiläumsalbum „Dat es Heimat – 25 Jahre Räuber“ stieg als das erfolgreichste Album der Räubergeschichteauf auf Platz 48 der bundesweiten Verkaufscharts ein.

Mit dem Lied „Für die Iwigkeit“ schreibt er den ersten Song im Alleingang für die Räuber. Mit „Dat es Heimat“ hat er eine der bekannten Hymne an die Domstadt Köln geschrieben. Mit dem hochdeutschen Diskofox „Wenn ich träum in der Nacht“ zeigte Torben erneut sein Gespür für Hits. Mit „Immer wenn ich ahn Ming Heimat denk“ gelingt ihm im Jahr 2019 wieder ein Kassenschlager und das gesamte Rheinland singt den kölschen Text „Home is where the Dom is..“.Seit dem 12.04.2019 ist seine Solo-Single „Fründe für et Levve“ auf dem Markt. Und in der Session 2019/2020 belegte er mit seinem Karnevalshit „Lääv“. Oder auch "Heu in Deinen Haaren"

Bereits mit 14 Jahren spielte er in einer professionellen Coverband und hat mit vielen Stars zusammengearbeitet. Ibo, Ireen Sheer, Wolle Petry, Uwe Hübner, DJ Ötzi. Auch für andere Interpreten schreibt, komponiert und produziert er Titel, wie zum Beispiel Achnes Kasulke, Dorfrocker, Boore, Ireen Sheer, Pures Glück, Mickie Krause, etc.

 

Berichte in den Medien zum Schützensommer 2021

 

  

 


21.08.2021 Mitgliederversammlung ab 17:00 Uhr

Ort: Vorplatz Clemens Schützenheim unter dem Vordach oder unter freiem Himmel

Tagesordnung:

  1. Begrüßung:
    Brudermeister Hompesch begrüßte alle anwesenden SchützInnen, insbesondere König René Töpfer, Prinzessin Laura Amberg, Kaiser Gertrud Reut und Ehren.Fähnrich Jürgen Eggers.

  2. Bestätigung der Protokolle:
    Andrea Kanehl verlas drei Protokolle, die von der Versammlung angenommen wurden.: 2. Mitgliederversammlung 2021, Außeplanmäßige Mitgliederversammlung 2021 und Bericht vom Schützensommer 2021

  3. Totengedenken:
    Aufgrund der Corona-Pandemie konnten viele Trauerfeiern nicht von der Schützenfamilie begleitet werden, umso intensiver erfolgte das Gedenken bei der Versammlung, da gleichzeitig das Glockenspiel von St. Kornelius erschallte: Agnes Braun, Brunhilde Gerken, Hans-Peter Bücker, Johann-Wilhelm Groebel, Peter Schmitz, Hans Schnitzler, Peter Lieben, Hilde Esser, Friedhelm Fäuster, Walter Kreuzberg, Willibert Lenzen, Mechtilde Wirtz, Willi Vent

  4. Kassenbericht:
    René Töpfer berichtete über die Finanzkennzahlen des Geschäftsjahrs 2020, welches mit einer schwarzen Null abgeschlossen wurde. Da das Schützenfest aufgefallen war, stachen insbesondere die Renovierungskosten heraus.

  5. Bericht der Kassenprüfer /Entlastung des Vorstandes
    Wilhelm Hintzen verlas den Bericht der Kassenprüfer, der eine einwandfreie Kassenführung bescheinigte. Seiner Empfehlung zur Entlastung des Vorstandes folgten die Mitglieder einstimmig.

  6. Wahl der Kassenprüfer
    Die Versammlung wählte Wilhelm Hintzen, Hans Hompesch, Manfred Abels und Sebastian Kanehl.

  7. Aufnahme neuer Mitglieder und Austritte
    Aufgenommen wurden: Henrik und Markus Steinberg, Sarah Jentsch, Leila Schiffer, Bernd Ochsenfort, Michael Berger, Lisa Pischke, Jan Luka Holtmann
    Ihren Austritt hatten eingereicht: Carolin Venrath, Petra und Rolf Pieper, Lars Bröker

  8. Berichterstattung der Schieß- und Schützenmeister
    Konrad Langen berichtete von den aktuellen Bemühungen im Bezirks- und Diözesanverband das Schießen über das vereinsinterne Training hinaus wieder aufzunehmen, was unter den Corona-bedingten Regeln verändert sein muss. Auch eine Vereinsmeisterschaft steht damit wieder auf dem Plan.

  9. Besetzung 1. Fahne
    Innerhalb des Teams der ersten Fahne erfolgte ein Tausch, so dass nunmehr Sebastian Kanehl als Fähnrich und Martin Marx und Leo Wolff als Fahnenoffiziere fungieren.

  10. Bilder-Rückblick 2020-2021
    Michael Gerken führe eine Bildeshow von Anfang 2020 bis zum Schützensommer 2021 vor.

  11. Vorbereitung Schützenfest 2022
    Das Schützenfest 2022 ist bereits in Planung und wird von Freitag 15. bis Montag 18. Juli 2022 gefeiert. Fest steht bisher lediglich die bereits gebuchte Band Miljö für Samstagabend, da dieser Auftritt von 2020 auf 2022 verschoben wurde. Ob letztmalig vor der ab 2023 erwarteten Bürgerhalle eine zelt- oder OpenAir Veranstaltung erfolgt, muss im Vorstand und Schützenfestteam noch abgestimmt werden.

  12. Satzungsänderung
    Brudermeister Hompesch wies nochmals auf die in der Einladung genannten Änderungen und auch auf das Ausliegen des Satzungsentwurfes seit dem 21.06.2021 hin. Da jedoch die Anzahl der stimmberechtigten Mitglieder nicht ausreichend war, konnte nicht abgestimmt werden. Zur beschlussfähigen außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde daher für Samstag 04. September 2021 ab 17 Uhr wieder auf dem Außengelände des Clemens Schützenheimes eingeladen.
    Wesentliche Änderungen der Satzung sind:
    1. Der Beschluss der Bundesvertreterversammlung des BHDS vom 12.03.2017 zur Mitgliedschaft von Personen, die konfessionslos sind oder keiner christlichen Glaubensgemeinschaft angehören, wird als Anlage 1 zum Bestandteil der Satzung gemacht (§4).
    1.2. Die Einladung zur Mitgliederversammlung muss nicht mehr schriftlich erfolgen. Eine satzungsgemäße Ladung ist auch per E-Mail möglich. (§11).
    2.3. Protokolle werden nicht mehr auf der Versammlung verlesen, sondern im Vorfeld zu Einsicht ausgelegt und von der Versammlung genehmigt. (§12).
    3.4. Für Satzungsänderungen ist keine Mindestanwesenheit mehr erforderlich. Eine ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder ist ausreichend (§25).

  13. Verschiedenes
    Über eine Vielzahl von Themen wurde unter dem Punkt Verschiedenes berichtet: Renovierungsarbeiten, Anschaffungen, Helferschwund, Bringschuld von Mitgliederbeiträgen, Vorstandswahl 2022, Bürgerhalle Rödingen, Neugestaltung Pfarrgarten, Pachtvertrag mit der Pfarre, Kornelius-Oktav und Markt, Schützenfest Titz, St. Cornlius-Pokalschießen, Weihnachtskonzert, Festkommerz zum Bezirksbundesschützenfest 2023 in Rödingen am Samstag nach Fronleichnam

Die harmonische Versammlung wurde um 19 Uhr beendet und aufgrund des herrlichen Wetters konnte man den Abend noch im Freien zusammen verbringen.
 


30.08.2021 Vereinsmeisterschaften 2022 unter Einhaltung von Hygiene-Regeln
Eine kurzfristige Absage ist bei Veränderung der Corona-Regeln möglich.
 

Die Vereinsmeisterschaft wird wegen CORONA bereits im September für das Folgejahr ausgetragen, um nicht unter Zeitdruck bis zu den in der Regel Anfang März stattfindenden Bezirksmeisterschaft zu geraten. Die Monate Januar und Februar sind oft durch andere Termine (Schulferien, Patronatstag, Karneval etc.) stark belegt.

Bambini- und Schüler Klasse

Anmeldung: Termine nach Absprache mit Carina Gerken

Montage 30.August und 13. September

Startzeit Bambini: 17:30 bis 18:30 Uhr (Lichtgewehr)

Startzeit Schüler: 18:30 bis 19:30 Uhr

Alle anderen Klassen

Anmeldung über https://doodle.com/poll/zh2ney295xab7msn oder Termine nach Absprache mit Konrad Langen

Montage 30. August, 6. und 13. September

Startzeit jeweils von 19:30 bis 21:00 Uhr

Bezeichnung

Schüsse

Anschlagsart

Alter

Jahrgänge

Bambini

15

Lichtgewehr

6 bis 11 Jahre

Jahrgänge 2011 bis 2016

Schülerklasse

15

Aufgelegt

12 bis 14 Jahre

Jahrgänge 2008 bis 2010

Schülerklasse

15

Freihand

12 bis 16 Jahre

Jahrgänge 2006 bis 2010

Jugendklasse

15

Freihand

17 bis 21 Jahre

Jahrgänge 2001 bis 2005

Schützenklasse

15

Freihand

22 bis 39 Jahre

Jahrgänge 1983 bis 2000

Altersklasse Freih.

15

Freihand

40 – 59 Jahre

Jahrgänge 1963 bis 1982

Altersklasse Aufg.

15

Aufgelegt

40 – 59 Jahre

Jahrgänge 1963 bis 1982

Seniorenklasse I

15

Aufgelegt

60 – 69 Jahre

Jahrgänge 1953 bis 1962

Seniorenklasse II

15

Aufgelegt

über 70 Jahre

Jahrgänge 1952 oder älter

Damenklasse I

15

Freihand

22 bis 39 Jahre

Jahrgänge 1983 bis 2000

Damenklasse II

15

Aufgelegt

40 bis 59 Jahre

Jahrgänge 1963 bis 1982

Damenklasse III

15

Aufgelegt

ab 60 Jahre

Jahrgänge 1962 oder älter

Offeneklasse

15

Aufgelegt

ab 12 Jahre

Jahrgänge 2010 oder älter

Damenklasse Inaktive

15

Aufgelegt

über 22 Jahre

Jahrgänge 2000 älter

 

 


04.09.2021 Außerordentliche Mitgliederversammlung ab 17:00 Uhr

Brudermeister Thorsten Hompesch begrüßte die doch zahlreich erschienenen Mitglieder, insbesondere den Ehrenfähnrich Jürgen Eggers. Diese zweite Versammlung -14 Tage nach einer Mitgliederversammlung - war der vom Vorstand vorgeschlagenen Satzungsänderung geschuldet.

 

Wie bei der vorherigen Mitgliederversammlung wurden die Änderungen nochmals erläutert, wobei der Satzungsentwurfes schon seit dem 21.06.2021 auslag. Alle Anwesenden waren stimmberechtigt und ebenfalls alle stimmten den Änderungen zu. Unter dem Punkt Verschiedenes wurden im Wesentlichen Informationen zu den anstehenden Terminen gemacht, wie z. Beispiel der am 22. September stattfindende Korneliusmarkt Rödingen, auf dem sich auch die Schützenbruderschaft mit einem Stand präsentiert.

 

Ort: Vorplatz Clemens Schützenheim unter dem Vordach oder unter freiem Himmel

Tagesordnung:

  1. Begrüßung:

  2. Satzungsänderung

  3. Verschiedenes

Hinweis aufgrund der aktuellen Corona-Virus Pandemie: Die Versammlung findet Open Air auf dem Vorplatz zum Clemens Schützenheim
statt. Es gelten die Hygiene- und Abstandsregelungen der zum Zeitpunkt der
Versammlung aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

 


21.09.2021 Korneliusmarkt

11:00 bis 18:00 Uhr rund um den Markt

 

 


14.11.2021 Kranzniederlegung zum Volkstrauertag

"Keinem vernünftigen Menschen wird es einfallen, Tintenflecken mit Tinte, Ölflecken mit Öl wegwaschen zu wollen. Nur Blut, das soll immer wieder mit Blut ausgewaschen werden." Mit diesem Satz der ersten Friedensnobelpreisträgerin eröffnete Ortsvorsteher Wilhelm Hintzen seine Gedenkrede zum Volkstrauertag am Ehrenmal auf dem Friedhof von St. Pankratius Bettenhoven. Bertha von Suttner hatte auch durch diesen Satz Alfred Nobel motiviert überhaupt einen Friedensnobelpreis zu verleihen. „Dieser Satz genügt vollkommen, um die Absurdität, ja geradezu den Wahnsinn von Kriegen und Gewalttaten zu verdeutlichen“ sprach Hintzen aus. Und ein weiteres Zitat sollte auch uns ermahnen: „Wer die Opfer nicht schreien hören, nicht zucken sehen kann, dem es aber, sobald er außer Seh- und Hörweite ist, gleichgültig ist, dass es schreit und zuckt - der hat wohl Nerven, aber - Herz hat er nicht.“

 

Geistliche Worte sprach Nico Jülich zum Gedenken. Gegen Gewalt, gegen Rassismus, gegen Volksverhetzung. An Menschen zu erinnern, die dagegen Widerstand leisteten, trug Nico Jülich durch Vorsingen eines Liedes der Bläck Föös vor: „Edelweißpirate, Su han se sich jenannt, Wo dat Blömche jeblöht hät, Jo, do wor Widderstand.“ (Text Songtext oder youtube).

 

Durch die anwesenden Vereine wurden Fürbitten vorgetragen und die Fahnen bei der Kranzniederlegung und kurzer Stille abgesenkt.
Die Gedenkfeier findet abwechselnd an den drei Ehrenmale von Bettenhoven, Höllen und Rödingen statt, aber an jedem Ehrenmal wird ein Blumenschmuck aufgestellt.

 

   

     


11.12.2021 Winterkonzert Rödingen

     

 

 

 

  Winterkonzert Rödingen 
11. Dezember Einlass ab 17 Uhr Ende 24 Uhr
 

5 Euro VVK:     konzertkarten@schuetzen-roedingen.de

Freier Eintritt von Kindern unter 14 Jahren in Begleitung der Eltern (Personensorgeberechtigte).

 

2 G PLUS: Negativer Test und Nachweis Geimpft oder Genesen

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen passen wir die Zugansgregeln an, soweit nicht noch strengere Regeln durch öffentliche Verordnungen vorgegeben werden. Dabei muss ein PCR-Test jünger als 48 Stunden oder POC jünger als 6 Stunden vor dem Einritt  jeweils zusammen mit Lichtbildausweis nachgewiesen werden.


 

Eine kurzfristige Absage des Konzerts ist möglich, der Vorverkauf ist jedoch ohne Risiko, da Rückzahlung bei Absage erfolgt.

 

17:00 Uhr Einlass: 2G Kontrolle: Immunisierungsnachweis und Lichtbildausweis vorzeigen

  • 18:00 Uhr Da Capo Al Fine (Link1 Link2): Da Capo Al Fine - das sind Claudia Breuer (Gesang) und Holger Forst (Gitarre). Die gefühlvolle Stimme und der Gitarrenklang werden uns verzaubern.

  • 19:00 Uhr Torben Klein (Link1, Link2): Torben Klein ist Sänger, Musiker, Komponist und Produzent. Als Solo-Künstler wird er uns mit deutschen und englischen Weihnachtshits einstimmen.

  • 20:15 Uhr Die Jungen Trompeter (Link1 Link2): Die Brüder Markus und Peter Rey verbindet seit ihrer frühen Kindheit die Musik, und sie verbinden ihr Publikum seit Jahren mit den Melodien und Klängen ihrer Instrumente.

24:00 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Bei Glühwein, Punsch, Kakao, Kaltgetränke, Süßen Kleinigkeiten und herzhaftem Essen von Fritten mit Herz   (Link1 Link2) bieten wir eine vorweihnachtliche Feier an. Stehplätze werden an Stehtischen unter dem Vordach oder unter Zelten auf dem Gelände des Clemens-Schützenheimes angeboten und die Bühne wird auf dem Rasen im Pfarrgarten stehen. Ein Verweilen im Leo-Lange-Haus zum Essen oder Aufwärmen wird möglich sein.

 

Vorankündigungen

 

 


04.12.2021 Baumpflanzung rund ums Leo-Lange-Haus und im Pfarrgarten
Im Pfarrgarten Rödingen und auf dem Vorplatz des Leo-Lange-Hauses wurden Anfang Dezember fünfzehn heimische Laubbäume von Kirchenvorstand, Kirchenchor und Schützen gepflanzt. Darunter waren Winterlinde, Esskastanie, Wilder Apfel, Roterle, Stieleiche und Feldulme. Die Bäume aus dem Klimaschutz-Sofortprogramm "1000 Bäume für den Kreis Düren" wurden mit vereinten Kräften gepflanzt und man hofft, dass die Bäume gut gedeihen. Bei zukünftigen Veranstaltungen können diese bewundert werden und in einigen Jahren wird man bei heißem Sonnenschein vielleicht schon im Schatten der Bäume stehen können.
 

 


24.12.2021 Weihnachtstüten für alle ab 75 Jahren
Heimat wird insbesondere auch durch ein erlebtes Miteinander und den daraus entstehenden Erinnerungen geprägt. Im Jahr 2021 konnten nur der Schützensommer und das Winterkonzert gefeiert werden. Aber vor allem ältere Mitmenschen vermissten eher die ruhigeren Veranstaltungen wie das Frühstück zum Patronatstag, die Cafeteria an Fronleichnam und den großen Festumzug beim Schützenfest. Und es stand fest, dass das zweite Weihnachtsfest unter Corona-Vorsichtsmaßnahmen erneut mit wenigen Kontakten gefeiert werden sollte. So entstand der Wunsch nicht nur den Mitgliedern, sondern allen Bürgerinnen und Bürgern von Rödingen, Höllen und Bettenhoven ab dem 75. Lebensjahr ein kleines Zeichen „Wir denken an Euch“ zu geben.

„Das ist aber eine Überraschung!“ oder „Womit habe ich das verdient?“ bekamen die Schützen, die die 200 Weihnachtstüten mit Abstand an den Haustüren übergaben, öfters zu hören. „Wir möchten Ihnen eine kleine Weihnachtfreude bereiten!“ entgegneten die Schützen und wünschten dazu auch alles Gute für das kommende Jahr. Auch das Alten- und Pflegeheim in Hasselsweiler wurde mit einigen Tüten bedacht. So konnten die Schützen sich über dankbare und glückliche Augen in der Vorweihnachtszeit freuen und zeigen, dass auch in der Pandemie niemand vergessen wird.

Maßgebliche Unterstützung der Aktion erfolgte durch das Förderprogramm »2.000 x 1.000 Euro für das Engagement« der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und durch den Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften.


 

 

 

 

 

 

 

 

 


St. Sebastianus Schützenbruderschaft Rödingen e. V. - gegründet 1433

Vorstandsteam: Michael Gerken | Carina Gerken | Daniel Hafke* | Thorsten Hompesch* | Nico Jülich | Andrea Kanehl* | Konrad Langen | Peter Marx | Michael Niehsen | René Töpfer*
(* vertretungsberechtigter Vorstand gemäß §26 BGB )
Kontakte: Info@schuetzen-roedingen.de | www.schuetzen-roedingen.de  | www.facebook.com/SchuetzenRoedingen
Vereinsadresse: Lisztstraße 5, 52445 Titz-Rödingen  |  Amtsgericht Düren VR 20112 | BHDS ONR 11915

Bankverbindung: IBAN: DE30 3955 0110 0009 0073 78 BIC: SDUEDE33XXX, Sparkasse Düren